„Der Impf-Schnecke den Turbo einbauen“: Apothekerkammer appelliert an Bevölkerung und Politik

30. August 2021 0 Kommentare

Corona-Impfmüdigkeit: Apothekerkinnen und Apotheker erneuern Angebot zu impfen

Wien (OTS) – Angesichts der steigenden Corona-Infektionen und der drohenden Gefahr erneuter umfassender Einschränkungen durch die zunehmende Impfmüdigkeit in der Gesellschaft appelliert die Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer Mag. pharm. Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr an die Bevölkerung sich impfen zu lassen. „Es ist ein kleiner Stich für jeden einzelnen, aber ein großer Beitrag für die Gesellschaft. Impfen ist das wichtigste Instrument, um die bevorstehende vierte Welle so gut es geht abzufedern und die einzige Chance, diese Pandemie gemeinsam zu überwinden.“

Gleichzeitig erneuern Apothekerinnen und Apotheker ihr Angebot an die Politik, Ärztinnen und Ärzte bei den Corona-Impfungen zu unterstützen. „Österreich rutscht bei der Corona-Durchimpfungsrate im EU-Ranking dramatisch ab. Wir müssen jetzt dringend alle im Land verfügbaren Ressourcen nützen, um das Impftempo zu erhöhen. Mehr als tausend Apothekerinnen und Apotheker stehen nach Absolvierung einer zertifizierten Impf-Fortbildung bereit, diese Aufgabe zu übernehmen. Wir warten nur auf den Startschuss der Politik“, erklärt Mag. pharm. Susanne Ergott-Badawi, Präsidiumsmitglied der Österreichischen Apothekerkammer.

Das Beispiel von rund 40 Ländern und Regionen weltweit zeigt anschaulich, dass dem Impfen durch speziell geschulte Apothekerinnen und Apotheker die Zukunft gehört. Apotheken bieten lange Öffnungszeiten und haben einen sehr niederschwelligen Zugang. Auch Wartezeiten gibt es in der Apotheke praktisch keine. „Das Impfen in der Apotheke ist der bei weitem effektivste Weg, die Durchimpfungsrate zu erhöhen. Und genau darum geht es jetzt. Die aktuell steigenden Infektionszahlen und die sinkende Impfbereitschaft sind eine sehr gefährliche Kombination. Wir müssen der rot-weiß-roten Impf-Schnecke einen Turbo einbauen“, fordert Mag. pharm. Dr. Gerhard Kobinger, ebenfalls Apothekerkammer-Präsidiumsmitglied.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Apothekerkammer
Kommunikation
Tel: 01 / 404 14 – 600
E-Mail: presse@apothekerkammer.at